Hippie - Mode - Musik - Style



Hippie Style



Hippie: das weltweit bekannte Schlagwort bezeichnet eine Generation, eine Lebenseinstellung, eine gesellschaftliche Vision einer politisch engagierten Jugendbewegung in den 60er Jahren. Die Vertreter dieser Generation können längst Großeltern sein. Und trotzdem steht Hippie nach wie vor für ausgeflippte Styles, psychedelische Farben und Muster, einen eigenen Musikstil und noch vieles mehr. Die Idee des Hippie ist so jung wie vor Jahrzehnten, als sie aufkam. Auch heute begeistern sich junge Menschen für die Visionen der einstigen Hippies und nicht zuletzt auch für ihre Styles. Aber was macht den Hippie Style eigentlich so unverwechselbar und einzigartig?

Hippie

Die Hippies der 60er Jahre wollten vor allem eins: provozieren, die Welt aufrütteln, festgefahrene gesellschaftliche Prozesse lockern. Sie wollten Mitbestimmungsrechte und neue Werte. Sie kämpften für Frieden, Freiheit und Demokratisierung. Um ihre großen Ziele zu erreichen, mussten die jungen Menschen auf sich aufmerksam machen. Das geschah durch Demonstrationen, Festivals, Aktionen und nicht zuletzt auch über ihren ganz eigenen Style.

If you are going to San Francisco, be sure to wear a flower in your hair - das sang Scott McKenzie damals und fasst den Style dieser Generation so treffend zusammen. Das Haar musste lang sein, um die Verbundenheit von Mensch und Natur zu betonen. Ob Mann oder Frau - alle ließen ihre Haare wachsen und schmückten sie mit Bändern und anderen Accessoires. Die Bekleidung der Hippie Generation fiel besonders durch wilde Formen und psychedelische Muster auf. Die Blumen, von denen McKenzie spricht, finden sich auch auf vielen Blusen, Hemden oder Hosen der Hippie Generation. Alles war erlaubt, solange es nur ausgeflippt war. Denn die Flower Power Generation drückte mit ihrem farbenfrohen Style ihr neues Selbstbewusstsein und ihren Hang zur Freiheit aus.